Salon

Unser Salon erweckt eine alte Wiener Tradition zu neuem Leben: Wie im Wien der Jahrhundertwende widmen wir uns gesellschaftlichen, philosophischen und wirtschaftlichen Themen ohne Denkverbote, politische Abhängigkeiten und Ideologien, Sonderinteressen und Schablonen. Dieser Salon soll ein erfrischender Gegenentwurf zum vorherrschenden Diskurs sein. Wir besinnen uns dabei auf das Beste der Wiener Salontradition.

Nützen Sie die Gelegenheit, das scholarium und deren außergewöhnliche Gäste bei einem unserer Salonabende kennenzulernen. Ein spannender und tiefgehender Input bringt Ihren Geist auf Hochtouren, worauf dann eine intensive Diskussion in intimer Atmosphäre folgt. Dabei kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz: Selbst zubereitete Gaumenfreuden und gute Tropfen machen den Abend auch zu einem kulinarischen Erlebnis.

Die kommenden Veranstaltungen

Salon

Orient und Okzident

16. Mai 2018 19:00 bis 22:00 Uhr

Nach dem Ende der Geschichte geht es mit dem Kampf der Kulturen wieder von vorne los. Kann der Okzident jetzt endlich einmal seinen Untergang beschließen oder reversieren? Ist der Orient schon untergegangen und bäumt sich noch einmal untot auf? Was können Abendländer von Orientalen lernen? Wird der Orient sich – in den Okzident eingeladen – dort breitmachen, ein Vakuum füllen oder erst eines schaffen? Warum streben Orientalen nach Westen? Warum suchten soviele Abendländer orientalisches Idyll? Gehört der ferne Osten zum Orient oder ist dieser ein Drittes? Gar der eigentliche Mittelpunkt der Welt? Wie unterscheiden sich die Mentalitäten? Warum ging der Okzident in Führung und wird er diese verlieren? Gibt es einen Orient ohne Islam? Gibt es ein Abendland ohne Christentum? Können sich die Kulturen noch befruchten, werden sie kämpfen oder wird eine Seite kampflos aufgeben? Oder ist der Kampf die schlechteste Analogie für ein schwieriges Verhältnis? Braucht der Okzident den Orient?

linie

Salon

Freiheit, Irrationalität und Paternalismus

13. Juni 2018 19:00 bis 22:00 Uhr

Was bestimmt über menschliches Handeln? Bewusste Vernunft, Intuition und Reflex, Prägung durch die Umwelt, vererbte Programme? Ist der Wille Illusion, Ideal oder reales Phänomen? Ist Willensfreiheit mit einem naturwissenschaftlichen Weltbild vereinbar, oder sind wir völlig determiniert? Wie rational sind Menschen? Wie dumm, konditioniert, programmiert sind wir? Worin unterscheiden wir uns von Tieren? Was stärkt und was schwächt die Willenskraft? Bedroht die Neuropsychologie unser Menschenbild? Ist die Notwendigkeit des Paternalismus nun wissenschaftlich bewiesen? Kann es einen liberalen Paternalismus der "Nudges" geben? Was ist mit Menschen, die sich dick, krank und süchtig konsumieren?

linie